• Kolmården


    August, 2013
  • Grövelsjön


    Dezember, 2013
  • Abisko


    Juli, 2013
  • Vassijaure


    Juli, 2013
  • Idre Fjäll


    Januar, 2014
  • Junibacken


    Juli, 2015

Montag, 10. Dezember 2007

O2 keine Kündigung bei Auswandern


Unser toller Mobilfunkanbieter O2 stellt sich weiterhin quer. Ich habe bereits mehrere Briefe geschrieben, in denen ich um die Kündigung unserer Mobilfunkverträge gebeten habe. Da wir Deutschland in 5 Tagen verlassen werden, sind unsere Handyverträge quasi wertlos geworden. Es ist einfach sau teuer mit einem deutschen Mobilfunkvertrag in Schweden zu telefonieren oder angerufen zu werden. Meine letzte Handyrechnung von O2 war 99,- Euro hoch. Davon waren wir gerade mal 9 Tage in Schweden. Nicht auszudenken wie hoch die Rechnungen ausfallen würde, wenn man eine ganzen Monat in Schweden lebt.

Leider ignoriert O2 meine Anschreiben mit beharrlicher Ignoranz. Immer wieder schicken sie das gleiche automatisch erstellte Schreiben, von wegen "Ihr Vertrag unterliegt einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Sie können nicht kündigen bla bla ..". Dabei stützt sich meine Argumentation auf die fristlose Kündigung aus wichtigem Grund. Ein Paragraph, der im BGB für alle Dienstverträge gilt und nicht von den O2 AGB ausgehebelt werden kann. Unseren DSL und Telefonanschluss haben wir bereits ohne Probleme und aufgrund dieses Paragraphen kündigen können. O2 will halt anscheinend abzocken.

Hier mein Schreiben an den O2 Kundenservice.

Kündigung aus wichtigem Grund

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 28.12.2007 werde ich Deutschland verlassen um eine neue Stelle im Ausland (Schweden) anzutreten. Da Sie in diesem Land kein eigenes Netz betreiben, würde ich gerne von meinem Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund (BGB §626, AGB für Vertragskunden §8.5) Gebrauch machen und meinen Laufzeitvertrag für Mobilfunkdienstleistungen zum 28.12.2007 kündigen.

Die Einzelfallbetrachtung unter Abwägung der Interessen der Vertragsteile macht eine außerordentliche Kündigung notwendig. Der vertragsgegenstandliche Tarif O2 Genion L (auch als Flatrate beworben) ermöglicht kostenlose Telefonate ins deutsche Festnetz und ins O2 Mobilfunknetz, d.h. ohne zusätzliche Kosten für Gesprächsminuten. Gerade deshalb habe ich mich zum Abschluß eines Vertrags über diesen Tarif entschieden, da ich sehr häufig ohne Zusatzkosten ins Festnetz und ins O2 Mobilfunknetz telefonieren möchte.

Zukünftig gelten für mich dauerhaft Roaming Gebühren der Zone 1. Ausgehende Anrufe in das deutsche Festnetz oder O2 Mobilfunknetz kosten damit 0,58 Euro je Minute, eingehende Anrufe 0,28 Euro je Minute. Eine Fortsetzung des Vertrages, im Sinne des Tarifes O2 Genion L, ist also gar nicht bzw. nur mit unverhältnismäßig hohen Zusatzkosten möglich. Unter Abwägung der Interessen, liegt damit ein Grund für eine außerordentliche Kündigung im Sinne von §626 BGB vor, da mir eine Weiterführung des Vertrages bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung.


Ich denke, daß meine Begründung im Sinne des §626 ist und auch vor Gericht bestehen könnte. Vielleicht liest das hier ja jemand vom Law-Blog und schreibt einen Kommentar. Argumentieren könnte man noch, dass ja ein Wechsel in einen anderen O2 Tarif möglich ist, bei dem keine Grundgebühr anfällt. Leider will sich das O2 auch mit 145,- Euro Wechselgebühr vergolden lassen, so dass das keine wirkliche Alternative für mich ist. Im Moment habe ich leider weder Lust noch Zeit zu meinem Rechtsanwalt zu laufen, um ein letztes Mal meine Rechtschutzversicherung zu bemühen. Warum kann uns O2 nicht einfach gehen lassen? Genau das stört mich in Deutschland am meisten. Jeder will dich nur abzocken. Du mußt wegen allem Scheiss tausend Briefe hin- und herschreiben. Warum kann nicht einfach mal etwas im Interesse des Kunden erledigt werden? Ich frage mich, ob O2 in Zukunft von meinem schwedischen Konto bei der SEB Bank die Grundgebühr einziehen will. Ich halte Euch auf dem Laufenden wie die Geschichte ausgeht.

Kommentare:

  1. Hej,

    hatte das gleiche Problem mit e-plus. Nach mehreren Briefen und Faxen akzeptierte man, Wochen nachdem ich das Land verlassen hatte, meine Kuendigung. Ich nehme an, dass die erst ihre Log-Dateien checken wollen um zu sehen, dass das in Rede stehende Handy sich jetzt wirklich schon lange im Ausland aufhaelt und die im Brief genannte Begruendung wirklich wahr ist.

    Dran bleiben!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Reik,

    erzähl mir doch bitte mal, wie die Sache mit O2 ausgegangen ist...

    Ich habe nämlich EXAKT das gleiche Problem. Werde in 6 Wochen nach Südspanien auswandern und mein Vertrag hat sich vor kurzem automatisch um 12 Monate verlängert...ich habe vor denen einfach mein Konto zu sperren (bzw. ich wechsel ja die Bank...) und eine entsprechende außerordentliche Kündigung zu schreiben.

    Würd mich wirklich interssieren wies bei Euch weitergegangen ist...

    Gruß

    Jop

    AntwortenLöschen
  3. Ich wollte das Thema demnächst nochmal ausführlich schildern. In der Kurzfassung lief es darauf hinaus, dass ich noch XX Briefe schreiben musste auf die nie eingegangen wurde, sie mir XX mal den gleichen Brief und ein paar Mahnungen geschickt haben und irgendwann haben sie 10,- Euro für jeden verbleibenden Monat vorgeschlagen, die ich bezahlt habe.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das gleiche Problem, bei mir stellen sie sich auch stur.
    Naja ich argumentiere auf Nichteinhaltung der Vertragspflichten von O2, sprich Rechnung wird nicht rechtzeitig zugestellt.
    Naja man will mich auch nicht aus dem Vertrag lassen. habe denen die Einzugsermächtigung entzogen, abgebucht wurde trotzdem. Gilt ja als Straftat und sowa smuß keiner akzeptieren.
    Ich hab jetzt zu O2 gesagt, ich stelle jedwege Zahlung ein, Konto ist aufgelöst, dann akzeptieren die es vielleicht einmal.
    habe auch eine Flatrate bei denen und auch für UMTS via Stick udn der Stick geht im Ausland nicht. Das ist ein Kündigungsgrund.
    Aber die stellen sich quer. Wenn Sie kein Geld bekommen, müssen Sie reagieren.

    AntwortenLöschen
  5. Einfach Konto sperren und weg ist gefährlich.

    Die Verkaufen die Forderung an spezielle Inkassounternehmen weiter die sich mit ihren Partnern auf solche Auslandsfälle spezialisiert haben - und das wird dann richtig teuermfg

    AntwortenLöschen
  6. Tja, auch ich bin kurzfristig ausgewandert nach Österreich und habe um außerordentliche Kündigung meiner VODAFONE-Verträge (Internet und Handy)gebeten.
    Interessant ist, dass man mir im Bezug auf eine Tel.nummer entgegen gekommen ist, aber mittels der teuren beiden anderen Handynummern mich "abzocken will", da es sich um von mir ungenutzte Nummern , jedoch mit hoher Grundgebühr handelt. In Ö habe ich einen Mobilvertrag gerade mal für 8,90 € mtl mit je 1000 Min SMS/Tel frei und einen weiteren Handyvertrag zu pauschal 20 €/mtl mit ebenfalls dieser je 1000 Freiminuten + Sufen unbegrenzt + 200 Minuten Tel ins EU-Ausland inklusive! Die wollen einen nur abzocken. Jetzt muss ich nur noch die Staatsbürgerschaft wechseln, dann ist Schluss mit dem S.D

    AntwortenLöschen