• Kolmården


    August, 2013
  • Grövelsjön


    Dezember, 2013
  • Abisko


    Juli, 2013
  • Vassijaure


    Juli, 2013
  • Idre Fjäll


    Januar, 2014
  • Junibacken


    Juli, 2015

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Sweden in a Nutshell

Eine typische Email Konversation, die ich mitlesen durfte. Alle Beteiligten sind in meinem Team und sitzen im selben Raum. Erklärung vorab: "Lucia" ist kein offizieller Feiertag an dem man nicht arbeiten muss. "Sprint Planning" ist ein Team Meeting, welches aller 3 Wochen stattfindet um die Arbeit zu planen. "Dagis" ist der schwedische Kindergarten.

---

Hi,
Next sprint planning is on Monday the 13th and that is "Lucia" day and for me that means 2 lucia events at Dagis where one being at 15.30 in the afternoon so I would like us to either run the sprint planning in the morning in parallel with team A or between 13-15. Another option is to run it on a day the week before, maybe Thursday or Friday.

What do you think?
Kind regards, X


---

Anyone else who will attend lucia at dagis? Do you have luciafirande in the afternoon or in the morning?
I’ll check what time we have luciafirande at our dagis.
/Y


---

We have both in the morning and afternoon, morning is no problem I think but I have to go around 15….
Kind regards, X


---

We celebrate the 16th in the afternoon.
//Z



Tja, man setzt Prioritäten. Lucia im Kindergarten feiern, ist halt wichtiger als die Teamarbeit für die nächsten drei Wochen festzulegen.

Kommentare:

  1. … und so sollte das meiner Meinung nach auch normal sein. Man sollte eigentlich nur noch verwunderte Blogeinträge über Gesellschaften verfassen, wo dies nicht so ist.

    AntwortenLöschen
  2. Nein sorry Olaf, stimme nicht zu. Wir werden alle für's arbeiten bezahlt und jeder sollte sich ein bischen reinhängen. Ich finds nicht okay, dass der Rest des Teams nicht weiss was er machen soll, damit man im Kindergarten Lucia feiern kann.

    AntwortenLöschen
  3. Wobei ich natürlich in meiner Zeit in Stockholm besonders die entspannte Art der Schweden im Umgang mit ihrem Job (und generell mit dem Alltag) bewundert habe. Hatte nach dem zweiten Aufenthalt richtig Umgewöhnungsprobleme.

    Wenn ich wählen muss zwischen dem typisch deutschen "der Job muss getan werden, koste es, was es wolle" und dem schwedischen "laissez faire", dann würde ich mich jederzeit für die schwedische Art entscheiden, auch wenn natürlich auch dort nicht alles 100% reine Freude ist.

    AntwortenLöschen