• Kolmården


    August, 2013
  • Grövelsjön


    Dezember, 2013
  • Abisko


    Juli, 2013
  • Vassijaure


    Juli, 2013
  • Idre Fjäll


    Januar, 2014
  • Junibacken


    Juli, 2015

Sonntag, 20. Januar 2008

Gefährliche Stadtteile in Stockholm


Bei meinem Bewerbungsgespräch im letzten Jahr, kam kurz das Thema "No-Go Areas" in Stockholm auf. Ich konnte mir damals eigentlich gar nicht so richtig vorstellen, dass es überhaupt solche Gegenden in Stockholm gibt. Inzwischen habe ich etwas mehr darüber rausgefunden. Bevor ich darüber blogge, möchte ich jedoch noch klarstellen das es sich nicht um eigene Erfahrungen handelt, sondern lediglich um Berichte die mir Arbeitskollegen erzählt haben.

Gegenden wo es nicht so toll ist zu wohnen, sollen demnach Kista, Rinkeby und Tensta sein. Die drei Orte liegen im Nordwesten von Stockholm, noch hinter Solna. Wenn man mit der U-Bahn fährt, sind es die blauen Linien. Rinkeby liegt zwei Stationen vor der Endhaltestelle der Linie T10. Kista liegt zwei Stationen vor der Endhaltestelle der parallelen Linie T11. In allen Stadtteilen leben sehr viele Emigranten aus Nicht-EU Staaten. In Kista leben sehr viele Emigranten, die ein wenig mehr Geld zu haben scheinen. Schlimmer soll es in Rinkeby und Tensta zugehen. Teilweise wird dort sogar die U-Bahn Station geschlossen. Das wird beispielsweise gemacht, wenn gewaltbereite Jugendliche die Wagen demolieren.

Ein Arbeitskollege von mir wohnt in Spånga. Das ist der nächste Ort in Richtung Süden. Er fährt ziemlich oft mit dem Bus nach Kista und muss dann auch durch Rinkeby und Tensta durchfahren. Er hat mir auch gesagt, dass man nicht unbedingt in diesen Stadtteilen leben möchte. Auf der Karte sieht man wie nahe Spånga bei Rinkeby liegt. Dadurch dass zwischen beiden Orten ein kleines Waldstück verläuft, ist es allerdings in Spånga ganz okay. Der "grüne Streifen" fungiert quasi als Grenze. Gestern habe ich auf Wikipedia gesehen, dass es in Schweden den Ausdruck "Rinkeby Schwedisch" gibt. Als "Rinkeby Schwedisch" bezeichnet man eine Mischung von Schwedisch mit ausländischen Einflüssen. Das "Rinkeby Schwedisch" ist zwar nach dem Stockholmer Vorort Rinkeby benannte, wird aber auch in anderen Vororten größerer Städte mit hohem Ausländeranteil gesprochen.

Kommentare:

  1. Hallo ihr zwei!

    Nen netten blogg habt ihr hier. Aber zum Thema "No Go" Areas muss ich jetzt doch mal was loswerden. Bis vorgestern hätte ich noch ohne zu zögern geschrieben "alles Quatsch was ihr da schreibt mit Kriminalität in Kista". Ich wohne seit über sechs Jahre hier (noch immer meine erste Wohnung in Stockholm/Schweden), genauer gesagt im Stadtteil Ärvinge. Der ist vielleicht auch etwas besonders, denn später gebaut als der Rest von Kista. Auch wenn ich von der Tbana oder vom Enkaufen nach Hause gehe, hab ich mich noch nie unsicher gefühlt. Gut, ok, die anderen Viertel begehe ich Nachts auch einfach nicht. Andererseits ist es statistisch gesehen am gefährlichsten am Samstag Nacht in der Innenstadt, wo jede Menge Besoffener rumlaufen, die eher mal Stunk machen.

    Bis gestern hätte ich das so ohne weiteres unterschrieben. Bis gestern, weil mir da mein Auto in der verschlossenen Garage aufgebrochen wurde (Heckscheibe eingeschlagen) und Werkzeug für über 6000,-SEK gestohlen wurde. Zusammen mit für die Diebe wertlosen elektronischen Ersatzteilen, die wahrscheinlich nochmals mehrere 10.000,-SEK ausmachen. Gut, sind nicht meine Sachen, gehörten der Firma, aber ärgerlich ists auf alle Fälle.

    Etwas merkwürdig ist das schon, denn in den letzten Wochen gabs verstärkt kriminelle Aktivitäten in Ärvinge: Auto-Hijacking (mit vorgehaltenem Messer Auto abgenommen), eine in meiner Firmengarage aufgebrochene Geldtasche, die zuvor bei einem Werttransport entwendet wurde und jetzt das.

    Trotzdem, ich will hier eigentlich nicht weg, die Nähe zum Grünen ist mir viel Wert! Ich hoffe nur, die derzeitigen Ereignisse sind eine zufällige Häufung und kein Trend, aber zur No Go Area wird Kista damit noch nicht!

    Viele Grüsse aus Kista
    Kai-Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend ihr 2,

    ich suche für meine Freundin ab 20. August für 6 Wochen und für mich ab 1. November für 3 Monate ein Zimmer in Stockholm. Leider finden wir im Internet absolut gar nichts und kommen nicht weiter. Wir studieren Medienplanung in der nähe von Köln und machen ein Praktikum. Könnt Ihr uns weiterhelfen oder habt ihr jemanden bei dem wir uns einmieten könnten?

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe in den Jahren 1965 -1974 jeden Sommer arbeitend in Stockholm gelebt und es war für mich die schönste Stadt, meine schönste Zeit! Mir tut es unheimlich weh, was mit Stockholm, mit allen skandinavischen Ländern durch falsche Zuwanderungspolitik, durch falsch verstandene Toleranz geschehen ist und deren Folgen nun Norwegen, Holland und auch Schweden tragen müssen.Mir blutet das Herz.

    AntwortenLöschen
  4. hallo, ich und meine familie machen in den deutschen sommerferien zwei wochen urlaub in schweden, darunter auch ein paar tage in stockholm.
    Könntet ihr mir ein paar sehenswürdigkeiten und dinge sagen die man unbedingt sehen, oder erleben muss in stockholm?
    Würde mich über eine antwort sehr freuen :)
    Gruß michael

    AntwortenLöschen
  5. Michael, schau doch mal hier: http://www.visitstockholm.com/de/Erleben/Sehenswurdigkeiten/

    AntwortenLöschen